7 Fehler, die im Folientunnel gemacht werden

Wie das Sprichwort sagt “Nur wer nichts tut, macht keine Fehler”. Viele Fehler können vermieden werden, wenn Sie wissen, was Sie vermeiden sollen. Der Folientunnel genau wie der Garten ist ein Ort an dem dutzende von Prozessen ablaufen, die sich gegenseitig beeinflussen und komplizierte Vernetzungen untereinander bilden. Eine Störung nur eines davon kann zu Chaos führen und sogar zur Unterbrechung der Vegetation von Pflanzen. Einige sind leicht zu korrigieren und die Konsequenzen sind gering, andere Fehler können in Grenzfällen zum Absterben der Pflanzen führen.

Keine Angst! Selbst erfahrene Gärtner, die viele Jahre Gartenarbeit hinter sich haben, machen Fehler, jedoch erzielen sie von Jahr zu Jahr immer bessere Ergebnisse. Die Speisekammer wird randvoll aufgefüllt und Sie erinnern sich mit einem Lächeln an Ihre ersten Arbeiten im Treibhaus.

In diesem Beitrag beschreiben wir die 7 häufigsten Fehler beim Anbau unter Eindeckung. Der Leitfaden zum Anbau im Folientunnel beschreibt die Fehler bei der Pflanzenzucht und gibt Ratschläge, wie Sie diese Fehler vermeiden können.

Fehler Nr. 1: Vorzeitiges Aussetzen

Der Folientunnel schützt die Pflanzen vor Frost aber nur bis zu einem gewissen Grad. Die Schutzfolie lässt die Sonnenstrahlen durch und diese wärmen den Boden auf. Sie verlangsamt auch die Wärmeabgabe am Tag und in der Nacht und am sonnigen aber kalten Tagen. Ohne zusätzliche Heizung wie Heizofen, Heißluftgebläse oder Heizkörper wird es im Treibhaus zwar wärmer sein als in der Umgebung, aber es kann passieren, dass es nicht ausreichend warm sein wird. Exotische oder orientalische Pflanzen werden ganz besonders davon betroffen sein, dagegen werden einheimische Pflanzen mit solchen Temperaturen zurecht kommen.

Lösung:

Sie müssen genau das Wetter und die Temperatur im Treibhaus beobachten und die Termine für die Aussaat beachten, damit die Pflanzen komfortable Bedingungen vorfinden. Das garantiert, dass die direkt in den Boden ausgesäten Samen aufgehen und die Keimlinge sich richtig entwickeln können. Wenn Sie es eilig haben, aber Sie haben keine Möglichkeit eine Heizung einzusetzen, sollten Sie erwägen, einen Minifolientunnel über den Beeten aufzustellen. Das ist eine niedrige Konstruktion, die ähnlich wirkt wie ein normaler Folientunnel mit der Ausnahme, dass ein größerer Folientunnel darüber aufgestellt werden kann.

Fehler Nr. 2: Zu dichtes Anpflanzen

Wie wird angebaut? Es ist verständlich, dass jeder Gärtner eine möglichst große Ernte erzielen möchte, aber Sie müssen die Tatsache berücksichtigen, dass jede Pflanze für ihre richtige Entwicklung Platz benötigt. Einige Pflanzen wie Salat, Spinat, Rucola und Grünkohl können problemlos neben anderen Pflanzen wachsen. Die meisten Pflanzen benötigen jedoch Freiraum um sich herum und eine dichte Anpflanzung schadet ihnen. Tomaten, die sehr gern unter Eindeckung angebaut werden, sind ein gutes Beispiel für Pflanzen, die zu dichte Bepflanzung schlecht vertragen, da sie eine gute Luftzirkulation benötigen, sonst verschlechtert sich ihr Gesundheitszustand beträchtlich. Andere Gemüse wie Broccoli, Blumenkohl, Aubergine oder Paprika benötigen auch viel Platz zum Wachstum und zum „Atmen“.

Lösung:

Bevor Sie zum planen Ihres Gartenanbaus im Folientunnel übergehen, sollten Sie erst einen Grundriss skizzieren. Zusätzlich sollten Sie vorher die Eigenschaften der Pflanzen, die Sie anbauen möchten, kennenlernen. Sie sollten die Methoden ihrer Zucht herausfinden, welche minimale und maximale Abstände zwischen den einzelnen Pflanzen sie bevorzugen, welche Temperaturen sie benötigen, welchen Art von Boden und Düngemittel sie brauchen und wie sie auf die Nachbarschaft von anderen Gemüsearten reagieren. Einige Gemüsearten kommen mit einander aus und die Nachbarschaft tut beiden Arten gut, andere werden sich gegenseitig bekämpfen, was beiden schadet. In dieser Hinsicht kann ein Mischkulturanbau behilflich sein.

Die entsprechende Luftzirkulation wird durch das Öffnen von Türen oder Lüftungsöffnungen erreicht. Die erste Lösung kommt in Folientunneln für Monokulturanbau vor, die zweite ist in Folientunneln mit Seitenlüftung möglich.

Fehler Nr. 3: Zu viel oder zu wenig Wasser

Wasser ist das wichtigste Element, das zum Wachstum der Pflanzen erforderlich ist. Das Bewässern ist die häufigste Pflegearbeit, die Sie im Garten verrichten müssen. Ein Hobbytreibhaus ist wie der Name schon sagt für Hobbygärtner bestimmt, die ihre Leidenschaft für die Gärtnerei gefunden haben. Wenn Sie keinen professionellen Folientunnel haben, ist es schwierig die genaue Wassermenge zu bestimmen. Viele Gärtner bestimmen sie nur nach Gefühl. Sie sollten bedenken, dass nicht die Wassermenge alleine zählt sonder die Verteilung der Wassermenge auf den Quadratmeter.

Wenn die Pflanzen zu viel oder zu wenig Wasser erhalten, können Sie Veränderungen an ihnen beobachten. Wassermangel führt zum verwelken und Brandflecken von der Sonne. Zu viel Wasser führt zur Entwicklung von Pilzen und Schimmel.

Lösung:

Die Bodenfeuchtigkeit hängt von vielen Faktoren wie Bodenstruktur, pH Wert, Grundwasserspiegel und den Wetterbedingungen außerhalb des Folientunnels ab. Das sind nur einige Gründe, die den Wassermangel oder Überschuss beeinflussen. Wenn Sie für die optimalen Bedingungen sorgen möchten, sollten Sie sich einen Feuchtigkeitsmesser zulegen. Das Gerät ist nicht teuer, dafür sind die Vorteile, die sich aus dem Besitz dieses Geräts ergeben nicht zu überschätzen. Sie ersparen sich viel Stress und vermeiden Schäden an den Pflanzen.

Es ist sehr wichtig zu beachten, dass Sie niemals die Pflanzen direkt mit Wasser sondern nur am Boden begießen. Je näher Sie an den Wurzeln bewässern, desto besser ist es für die die Pflanzen. Einige Folientunnel werden mit automatischen Irrigationssystemen ausgestattet. Die Kosten dieser Systeme sinken von Jahr zu Jahr und sie sind nicht mehr nur für professionelle Folientunnel erschwinglich. Der Preis hängt von der Leistung des Systems ab, aber es lohnt sich nach solchen System in Online Shops zu suchen. Mache Heimwerker bauen sich solche Systeme selbst und im Internet sind dutzende von Ideen zu finden.

Fehler Nr. 4: Ungeeigneter Standort

Wo wird angebaut? Die meisten Gemüse und Kräuter brauchen mindestens 6 Stunden direktes Sonnenlicht täglich. Natürlich gibt es viele Pflanzen, die noch höhere Anforderungen haben und es gibt solche, die Standorte im Schatten bevorzugen. Sie müssen bereits bei der Planung Ihres Gemüsegartens berücksichtigen, welche Pflanzen wie viel Licht benötigen und welchen Standort Sie für die einzelnen Arten wählen, damit sie die benötigte Lichtmenge erhalten.

Lösung:

Ein Folientunnel ist nicht für thermophile und heliophile Pflanzen geeignet. Nach entsprechenden Modifikationen, dem Einsatz einer anderen Eindeckung oder dem Eingraben des Folientunnels so in die Erde, dass nur die Dachkuppel hinausragt, kann er eine ganz andere Funktion erfüllen. Das Gestell aus verzinktem Stahl ist so vielseitig, dass es für die Pilzzucht oder für Pflanzen geeignet ist, die eine hohe Feuchtigkeit benötigen und nur wenig Licht vertragen. Das einzige was sich ändert, ist nur die Eindeckung, die auf dem Gestell aufgespannt wird.

Fehler Nr. 5: Schlechter Boden

Der Schlüssel zum Erfolg beim Anbau von Gemüse und Früchten unter Eindeckung ist der Boden, der die notwendigen Nährstoffe enthalten muss. Nutzpflanzen entnehmen diese aus dem Boden und bauen daraus die Grünmasse auf. Daraus entwickeln sich die Blüten und anschließend die Früchte. Wurzelgemüse haben einen anderen Vegetationsprozess, aber sie haben ähnliche Anforderungen an den Boden. Der Boden hat seine Struktur, einen pH Wert und eine Bodenreaktion, die alle mit der Zeit schlechter werden. Es kommt vor, dass der Gärtner den Boden erst mit Nährstoffen anreichern muss, damit ein vernünftiger Ernteertrag erzielt wird. Dafür gibt es einige Möglichkeiten wie ökologischen Biokompost oder Mist oder andere agrotechnische Anwendungen, die den Boden fruchtbar machen.

Lösung:

Die Düngung erfolgt zu bestimmten Zeiten und hat zum Ziel, den Boden mit Nährstoffen zu versorgen. Wenn der Boden viel Humus und Nährstoffe enthält und eine geeignete Struktur hat, so wirkt sich das günstig auf den Ernteertrag aus. Welche Eingriffe und wann zu erfolgen haben, hängt von der Art der Pflanzen ab. Es ist wichtig, dass der Boden nach der Saison nicht an Bodenmüdigkeit leidet und weiterhin genügend Mikro- und Makroelement enthält.

Fehler Nr. 6: Zu viel Unkraut

Unkraut kommt selbst im Folientunnel vor. Es bleibt im Boden oder gelangt auf der Kleidung oder auf den Schuhsohlen ins Innere des Folientunnels. Wie es hineinkommen ist ohne Bedeutung, wichtig ist nur, dass es sofort entfernt wird, sobald Sie das Unkraut bemerken. Systematisches Jäten verlangsamt die Entwicklung von Unkraut. Sie müssen wissen, dass Unkraut wesentlich schneller heranreift, als die Nutzpflanzen und dazu verbraucht Unkraut die Nährstoffe für Ihren Anbau. Wenn Unkraut herangereift ist, verteilt es überall seine Samen. Wenn Sie es zulassen, dass Unkraut das Reifestadium erreicht, werden Sie es in den nächsten Jahren bekämpfen müssen.

Lösung:

Systemtisches manuelles oder mechanisches Jäten und der Einsatz von Herbiziden (bei Pflanzen für den Verzehr sollten diese Mittel vermieden werden). Die beste Lösung besteht im Auslegen von Agrarvlies auf dem Boden. Damit wird die Entwicklung von Unkraut stark eingehemmt aber nicht ganz verhindert. An einigen Stellen wird das Unkraut trotzdem durchkommen. Der begrenzte Raum führt jedoch dazu, dass Sie im Treibhaus nicht besonders intensiv nach Unkraut suchen müssen.

Fehler Nr. 7: Viel und Alles

Was wird angebaut? Wieviel Sie anbauen, sollte davon abhängen, wieviel Sie essen, verarbeiten oder verkaufen können. Sie müssen bedenken, dass Sie mehr Pflegearbeiten verrichten müssen, wenn sie mehr Pflanzen unter Eindeckung anbauen. Wenn Sie gerade mit dem Hobby beginnen, können Sie sich zu viel aufladen. Sie stellen sich das Treibhaus voll mit Gemüse, Früchten und Kräutern. Das bedarf jedoch etwas Übung, die erst mit der Zeit kommt. Es kommt auch vor, dass einige Gärtner Pflanzen züchten, die sie normalerweise nicht anfassen würden. Ein Hobby soll uns Freude bereiten und keine mühevolle Verpflichtung werden. Das Hobby sollte für Entspannung und Zufriedenheit sorgen.

Lösung:

Es ist einfach die Kontrolle über Gemüse und Kräuter zu verlieren. Der Gedanke an volle Körbe mit frischen und leckeren Früchten kann dazu verleiten, etwas anzubauen, was Ihre Familie nicht mag. Wenn z.B. Ihre Kinder keine grünen Bohnen essen möchten, sollte die Anbaufläche für etwas verwendet werden, was jeder mag. Es gibt keinen Grund dafür alles anzubauen, was Sie im Katalog finden. Wenn Sie nur Tomaten, Salat und Paprika benötigen reicht es nur diese Gemüse anzubauen. Es macht auch wenig Sinn 20 Tomatenpflanzen zu züchten, wenn 3 für Sie ausreichen. Wenn Sie viele verschieden Gemüse züchten, ist das sehr Zeit- und Arbeitsaufwendig und kann zu Lasten der Pflegearbeit gehen.